“Ach, ich würde gerne mal…"

“Ach, ich würde gerne mal…(einen deiner Träume einfügen), aber das ist nicht möglich, weil…(eine deiner Ausreden einfügen).”

Bei mir klang das vor rund 3-4 Jahren so:

“Ach, ich würde gerne mal eine Backpacktour durch Asien machen, aber ich habe einen Vollzeitjob und dafür keine Zeit. Meine Firma lässt mich nie im Leben 2 Monate Urlaub am Stück nehmen (darunter lohnt es sich ja net wirklich). Und außerdem habe ich auch a bissl Schiss, so als blondes Mädel allein durch unbekanntes Territorium.”

Im August 2015 habe ich dann trotzdem den Schritt gewagt und obwohl mich bei der Landung in Singapur nochmal eine Angstwelle überkam von “Was habe ich mir bloß dabei gedacht?”, sind die 2 Monate (na gut, es waren nur 7 Wochen) super abenteuerlich, voller neuer Eindrücke, leckerem Essen und netten Menschen vergangen. 

Ohhh mein Lieblingsessen war Cendol mit Kokosmilch, Jelly-Nudeln, roten Bohnen, crushed Eis und Palmzuckersirup. Sieht nicht sehr lecker aus, aber hab super lecker geschmeckt.

Und die Bootsfahrt von Battambang nach Siem Reap war auch sehr beindruckend: viel zu kleine Sitze aus Holz (nach 3 Stunden tat mir echt der Popo weh), enge Wasserwege durch seichtes Gewässer und von einem Ast eines Wasserbaumes wurde ich was erschlagen, aber die Aussicht war toll und ich würde es wieder machen.

 Sonnenaufgang in Angkor Wat, Kambodscha

Sonnenaufgang in Angkor Wat, Kambodscha

Ich könnte euch noch von vielen tollen Erfahrungen berichten, aber dann würde ich vom Hauptthema abkommen: Lass dich nicht davon abhalten, deine Träume zu verfolgen - nicht von deinem Job, deiner Angst oder der Meinung deiner Familie und Freunde.

Am Ende deines Lebens bist nur du selbst dir Rechenschaft schuldig. 

Also welchen Schritt gehst du heute in Richtung deines Traumes?

 

PS: Von meiner damaligen Arbeit hätte ich wirklich nicht so viel Urlaub bekommen. Ich habe dann gekündigt.

 

Foto: © Helvi Mogritz